• slideshow_26
  • slideshow_37
  • slideshow_52
  • slideshow_44
  • slideshow_08
  • slideshow_39
  • slideshow_46
  • slideshow_53
  • slideshow_30
  • slideshow_41
  • slideshow_29
  • slideshow_18
  • slideshow_31
  • slideshow_43
  • slideshow_33
  • slideshow_06
  • slideshow_25
  • slideshow_07
  • slideshow_17
  • slideshow_42
  • slideshow_12
  • slideshow_01
  • slideshow_13
  • slideshow_10
  • slideshow_22
  • slideshow_40
  • slideshow_36
  • slideshow_11
  • slideshow_34
  • slideshow_04
  • slideshow_24
  • slideshow_32
  • slideshow_02
  • slideshow_21
  • slideshow_38
  • slideshow_54
  • slideshow_45
  • slideshow_51
  • slideshow_47
  • slideshow_09
  • slideshow_56
  • slideshow_55
  • slideshow_49
  • slideshow_15
  • slideshow_20
  • slideshow_03
  • slideshow_50
  • slideshow_27
  • slideshow_05
  • slideshow_35
  • slideshow_23
  • slideshow_19
  • slideshow_28
  • slideshow_16
  • slideshow_14
  • slideshow_48
  • Home

Endlich wieder Ganztagesausbildung

Am Samstag, dem 23.10.2021, fand erstmals seit 2019 wieder eine Ganztagesausbildung statt. Pandemiebedingt pausierte diese in den vergangenen anderthalb Jahren. Bei einer Ganztagesausbildung können Themen geübt werden, für die an den wöchentlichen Dienstabenden nicht ausreichend Zeit vorhanden ist. Dieses Mal standen Drehleiterausbildung, Wasserförderung über lange Wegstrecken zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe Abteilung Knielingen, der AB-Wasserförderung sowie Tür- und Fensteröffnung auf dem Programm.

Insbesondere das Thema Tür- und Fensteröffnung ist von hoher Priorität. Das Einsatzstichwort „Person in Wohnung“ macht 15 – 20 Prozent unserer Einsätze eines Jahres aus. Bei diesen Einsätzen wird grundsätzlich versucht, den schnellsten Weg in die betreffende Wohnung zu finden und dabei so wenig Schaden wie möglich zu verursachen. Bevor aufwändig an einer Wohnungstür manipuliert wird, wählt die Feuerwehr eher den Weg über ein gekipptes Fenster oder bestenfalls eine offenstehende Balkontür. Manchmal führt jedoch kein Weg an der Manipulation der Tür vorbei, weswegen dies jährlich geübt wird.


Weiterlesen

Drucken

Kritischer Alarm über WarnApp "Katwarn" verfügbar

Die Hochwasserereignisse im letzten Sommer haben gezeigt, dass die Warnung der Bevölkerung bei Großschadenslagen und Gefahren noch nicht optimal funktioniert.
Bisher sind Warnungen in WarnApps unter anderem nicht ausreichend bemerkt worden, weil zum Beispiel das Smartphone auf stumm gestellt ist oder die Benachrichtigungstöne sehr leise waren.


Die App KATWARN hat nun ein Update für ihre iOS und Android-Apps veröffentlicht, um genau obigem Problem entgegenzusteuern.

Weiterlesen

Drucken

Einführung der NORA-Notruf App

110 oder 112 - diese Nummern sind bei der Bevölkerung allgemein bekannt, um schnell #Polizei, #Feuerwehr oder den #Rettungsdienst zu alarmieren.
Doch wie setzen Menschen, die beispielsweise aufgrund einer Sprach- oder Hörbehinderung nicht oder nicht gut telefonieren können, einen Notruf ab? Das war bis jetzt nur per Notfall-Fax oder über einen Gebärden-Dolmetscherdienst (TESS-Relay) möglich.
Um diesen Personengruppen das Absetzen eines Notrufs zu erleichtern, ist seit heute die bundesweite Notruf-App Nora kostenfrei in den gängigen App-Stores verfügbar. Mit dieser App ist es möglich im Notfall schnell und ohne zu sprechen Hilfe zu rufen.

Weitere Infos und Links zum Download finden Sie unter: https://www.nora-notruf.de/de-as/was-ist-nora

Drucken

Jährliche Straßenbahnunterweisung

Am Samstag, den 25. September fand die jährliche Straßenbahnunterweisung der Verkehrsbetriebe Karlsruhe statt. Im Einsatzgebiet der Neureuter Feuerwehr befinden sich zwei Straßenbahnlinien, daher ist es wichtig regelmäßig zu üben, wie im Fall eines Unfalls richtig vorgegangen werden muss. Es wurde unter anderem geübt, wie die Türen der Bahn zu öffnen sind, wenn diese nicht mehr aus dem Führerhaus geöffnet werden können und wie der Stromabnehmer manuell abgesenkt werden kann. Auch das Anheben einer Stadtbahn wurde geübt, was besonders wichtig ist, wenn eine Person unter einer Bahn eingeklemmt sein sollte. 

Wir bedanken uns bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe für die kurzweilige Unterweisung.

Drucken

Zwei halbrunde Jubiläen

Aus einem freudigen Anlass können sich Abteilungskommandant Dirk Schelling und Jugendfeuerwehrwart Patrick Hummel gegenseitig gratulieren: zum jeweiligen halbrunden Jubiläum! Die Freiwillige Feuerwehr Neureut besteht in diesem Jahr seit 135 Jahren, unsere Jugendfeuerwehr heute auf den Tag genau seit 55 Jahren. Besonders freut uns, dass unsere Jugendfeuerwehr schon seit über einem halben Jahrhundert mit viel Engagement und Herzblut in der Jugendarbeit für unseren eigenen Feuerwehrnachwuchs sorgt. Nicht wenige unserer im Einsatzdienst aktiven Kamerad:innen blicken auf ihre Anfänge als Floriansjünger in der Jugendfeuerwehr zurück. Die Jugendfeuerwehr ist also auch ein wichtiger Bestandteil, dass die Feuerwehr Neureut schon so lange bestehen und für den Schutz der Bevölkerung im Einsatz sein kann.

Ganz getreu dem Motto „Gott zur Ehr‘, dem nächsten zur Wehr!“ – und das hoffentlich noch solange, dass wir noch viele große und kleine Jubiläen begehen können.

Drucken

Weitere Beiträge ...