• Home
  • Brandschutztipps

Brandschutztipps

Achtung Explosionsgefahr!

Sommerzeit ist Grillzeit. Man sitzt gemütlich mit Freunden und der Familie im Garten, Kinder spielen, die Stimmung ist ausgelassen. Doch schnell kann es in solchen Situationen zu gefährlichen Unfällen kommen. In den vergangenen Wochen häufen sich leider die Berichte über Unfälle mit Ethanol-Kaminen oder Feuerschalen, die insbesondere beim Nachfüllen gefährlich werden können. Wenn die Flamme noch nicht erloschen und der Kamin oder die Feuerschale noch zu heiß ist, kann die Ethanol-Flasche beim Nachfüllen Feuer fangen und explodieren.
Bedauerlicherweise können wir aus eigener Erfahrung berichten, wie gefährlich Ethanol Explosionen sein können. Vor einigen Jahren ereignete sich in Neureut-Kirchfeld ein Unfall beim Nachfüllen einer Feuerschale mit Ethanol. Hierbei wurden fünf Personen teils schwerstverletzt. Eine Person musste aufgrund ihrer schweren Brandverletzungen mittels Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden, wo sie leider an ihren Verletzungen verstarb.

Achten Sie daher unbedingt bei der Bedienung von Ethanol-Kaminen oder Feuerschalen darauf, dass beim Nachfüllen die Flamme bereits erloschen ist und die Brennstelle abkühlen konnte.

Drucken

Gefahren des Sommers

In den kommenden Tagen werden extrem hohe Temperaturen erwartet. Diese bergen unterschiedliche Gefahren, die beachtet werden sollten, um Brände zu vermeiden und die eigene Gesundheit zu schützen.



Brandgefahren

  • Auf das Grillen im Wald oder in Waldnähe muss verzichtet werden.

  • Grillen Sie auch in Ihrem Garten nur mit standsicherem Grill und feuerfestem Untergrund.

  • Das Rauchen im Wald ist in Baden-Württemberg jeweils vom 01.03. bis zum 31.10. eines Jahres grundsätzlich verboten.

  • Ausflügler werden dringend gebeten, auf Waldwegen und Zufahrten zu den Wäldern nicht zu parken, damit die Feuerwehr bei der Anfahrt in die Wälder nicht behindert wird.

Der Deutsche Wetterdienst informiert auf seinen Seiten über den aktuellen Waldbrandgefahrenindex und den Grasland-Feuerindex auch für Ihre Region. Hier gelangen Sie direkt auf die Seiten des Deutschen Wetterdienstes.

© Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg

Weiterlesen

Drucken

Tipps für ein feuerfestes Silvester

Leider feiern wir bereits das zweite Jahr Silvester in der Pandemie. Auch wenn große Partys nicht stattfinden können und ein Feuerwerk größtenteils ausfallen wird, möchten wir gerne unseren Beitrag zu einem guten Jahreswechsel leisten. Und zwar mit ein paar Tipps, die dafür sorgen, dass die Feuerwehr nicht plötzlich als ungebetener „Gast“ vor Ihrer Tür steht.

Weiterlesen

Drucken

So gibt‘s keine „böse“ Bescherung

Flackernde Lichter verbreiten in der dunklen Jahreszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Die Feuerwehren appellieren an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren.

Der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg möchte zum Beginn der Adventszeit zu einer besonderen Aufmerksamkeit im Umgang mit Kerzen und Adventsdekoration hinweisen.


  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen!
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
  • Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar – ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.
  • Achten Sie bei elektrischen Lichterketten – etwa auf dem Balkon – darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden.
Aktueller Hinweis:
Im Zuge der Corona-Pandemie haben verschiedene Desinfektionsmittel Einzug in unseren Alltag gehalten. Damit benutzen wir aber auch in unseren Haushalten, am Arbeitsplatz und in unserer Freizeit eine brennbare Flüssigkeit, wenn es sich um ein Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis handelt. Hierbei gelten allgemeine Vorsichtsmaßnahmen zum Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich beim Anzünden einer Kerze, Reste alkoholbasierender Handdesinfektionsmittel entzünden und zu Verbrennungen führen können.

Und wenn es doch einmal brennt: Rufen Sie die Feuerwehr über den europaweiten Notruf 112.

© Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg

Drucken

Alle Jahre wieder...

Weih­nach­ten - für vie­le ein Fest der Freu­de und Be­sinn­lich­keit. Für so man­chen aber auch ein Fest vol­ler Angst und Schre­cken, oft mit schlim­men Fol­gen. Nur ei­ne klei­ne Un­acht­sam­keit und schon steht das Sym­bol der Fest­lich­keit in hel­len Flam­men. Da­mit aus Ih­rer Weih­nachts­fei­er kein Weih­nachts­feu­er wird, hier ei­ni­ge Tipps des Lan­des­feu­er­wehr­ver­ban­des Ba­den-Würt­tem­berg.

 

Damit aus Ihrer Weihnachtsfeier kein Weihnachtsfeuer wird, hier einige Tipps des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg:
  • Kaufen Sie den Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Fest und achten Sie darauf, dass er nicht nadelt.
  • Bewahren Sie ihn bis zu den Festtagen möglichst im Freien auf.
  • Achten Sie auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien wie Vorhängen und Gardinen.
  • Sofern Sie Wachskerzen bevorzugen, befestigen Sie diese so, dass andere Zweige nicht Feuer fangen können; verwenden Sie Kerzenhalter aus feuerfestem Material.
  • Zünden Sie die Kerzen von oben nach unten an; in umgekehrter Reihenfolge löschen.
  • Stellen Sie für den Fall eines Falles Löschmittel griffbereit. Es genügt auch ein Eimer Wasser.
  • Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt; Eltern sollten auf ihre Kinder achten.
  • Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem vor Kindern sicheren Platz auf.
  • Kinder sollten nur unter Anleitung von Erwachsenen mit Streichholz und Feuerzeug umgehen.
Und wenn es dennoch brennen sollte: Auch am Heiligabend helfen Ihnen die Frauen und Männer Ihrer Feuerwehr. Notruf-Telefon 112

© Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg

Drucken