• slideshow_37
  • slideshow_06
  • slideshow_15
  • slideshow_14
  • slideshow_08
  • slideshow_54
  • slideshow_43
  • slideshow_29
  • slideshow_30
  • slideshow_24
  • slideshow_13
  • slideshow_28
  • slideshow_34
  • slideshow_20
  • slideshow_21
  • slideshow_40
  • slideshow_47
  • slideshow_38
  • slideshow_53
  • slideshow_48
  • slideshow_09
  • slideshow_16
  • slideshow_22
  • slideshow_42
  • slideshow_19
  • slideshow_18
  • slideshow_46
  • slideshow_31
  • slideshow_07
  • slideshow_44
  • slideshow_33
  • slideshow_52
  • slideshow_10
  • slideshow_23
  • slideshow_36
  • slideshow_55
  • slideshow_05
  • slideshow_27
  • slideshow_35
  • slideshow_26
  • slideshow_39
  • slideshow_56
  • slideshow_41
  • slideshow_04
  • slideshow_49
  • slideshow_32
  • slideshow_51
  • slideshow_50
  • slideshow_25
  • slideshow_11
  • slideshow_12
  • slideshow_03
  • slideshow_17
  • slideshow_02
  • slideshow_01
  • slideshow_45
  • Home

Bundesweiter Warntag

Am 8. Dezember findet der bundesweite Warntag statt. Pünktlich um 11:00 Uhr werden bundesweit Sirenen und die Warn-Apps NINA und KATWARN getestet. Besonders in diesem Jahr: erstmals wird in Deutschland Cell Broadcast getestet. Über Cell Broadcast können Warnmeldungen an alle in einem bestimmten Abschnitt des Mobilfunknetzes befindlichen mobilen Endgeräte (Smartphone und konventionelles Handy) gesendet werden, sofern die Endgeräte generell für Cell Broadcast empfangsfähig sind. Der Vorteil davon ist, dass bei einem Gefahrenereignis alle Personen im Gefahrengebiet anonym mit einer Warnmeldung erreicht werden können. Am Warntag wird über Cell Broadcast bundesweit eine Probewarnung versendet. Durch die Probewarnung sollen Erkenntnisse für die Einführung des Cell Broadcast in Deutschland gewonnen werden.

Weitere Infos zum Cell Broadcast und zum Warntag finden Sie unter folgendem Link beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Dort finden Sie auch eine Übersicht, ob Ihr mobiles Endgerät für Cell Broadcast empfangsfähig ist.

Mehr Infos zu den Warn-Apps finden Sie unter :

Drucken

Alle Jahre wieder...

Flackernde Lichter verbreiten in der dunklen Jahreszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Die Feuerwehren appellieren an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren.

Der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg möchte zum Beginn der Adventszeit zu einer besonderen Aufmerksamkeit im Umgang mit Kerzen und Adventsdekoration hinweisen.


  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen!
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
  • Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar – ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.
  • Achten Sie bei elektrischen Lichterketten – etwa auf dem Balkon – darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden.
Aktueller Hinweis:
Aktuell kursieren vor allem in sozialen Medien Anleitungen für die Herstellung von Teelichtöfen. Ein vermeintlicher Geheimtipp, um Räume kostengünstig aufheizen zu können. Die Temperatur im Innern eines einzelnen Teelichts kann bis auf 250 °C ansteigen. Stehen nun mehrere Teelichter, wie in einem Teelichtofen, nahe beieinander und wird die Wärme darüber hinaus gestaut, kann es innerhalb von Sekunden zu einem Wachsbrand kommen. Dabei kann schlagartig eine bis zu einem Meter hohe Flamme entstehen. Ein Teelichtofen wird hier eher dazu führen, dass die Flammenbildung in die Breite geht.  Wir raten daher dringend von der Verwendung von Teelichtöfen ab

Und wenn es doch einmal brennt: Rufen Sie die Feuerwehr über den europaweiten Notruf 112.

© Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg

Drucken

Indiacaturnier des Stadtfeuerwehrverbands

Am Samstag, dem 05.11.2022, fand nach 2 Jahren pandemiebedingter Pause erstmals wieder das Indiacaturnier des Stadtfeuerwehrverbands Karlsruhe statt. Auch unsere Abteilung war sowohl bei der Einsatzabteilung, als auch bei den Kinder- und Jugendgruppen vertreten. 

Weiterlesen

Drucken

Rückblick Leistungsschau

Am Sonntag, dem 18. September, fand rund um das Feuerwehrhaus die diesjährige Leistungsschau statt. Für uns war es besonders erfreulich, nach zwei Jahren Coronapause wieder große und kleine Feuerwehrfreunde bei uns begrüßen zu können. Der Tag begann mit einem Frühschoppenkonzert des Musikverein Neureut.



Zur offiziellen Eröffnung der Leistungsschau richtete Ortsvorsteher Achim Weinbrecht seine Grußworte an die Gäste und begrüßte besonders die anwesenden Ortschaftsräte und Feuerwehrkommandant Florian Geldner. Ebenfalls zu Besuch war der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbands, Ulrich Volz. Diese Gelegenheit wurde genutzt, um eine Spendenübergabe durchzuführen. Im Juni dieses Jahres ereignete sich in der Karlsruher Nordstadt ein Großbrand, bei dem über 100 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren (auch die Abteilung Neureut) und der Berufsfeuerwehr sowie Rettungskräfte aus weiteren Hilfsorganisationen im Einsatz waren. Aufgrund der Besonderheit und Größe des Einsatzes hatten sich die Eigentümer des betroffenen Wohngebäudes dazu entschieden, der Karlsruher Feuerwehr zum Dank eine Spende in Höhe von 1.500 Euro zu übergeben. Stellvertretend wurde die Spende durch den Hausverwalter des betroffenen Gebäudes Wolfram Stolz an Herrn Volz übergeben. Dieser bedankte sich und berichtete, dass die Spende den Alterskameraden der Karlsruher Feuerwehren zugutekommen werde.

Nach der offiziellen Eröffnung erfreuten sich Gäste am angebotenen Programm. Besonders beliebt bei unseren kleinen Gästen war die Spielstraße unserer Jugendfeuerwehr und die Aussichtsfahrt in luftige Höhen mit der Drehleiter. Einen bleibenden Eindruck hat sicherlich auch die Fahrt in einem richtigen Feuerwehrfahrzeug bei den Kindern hinterlassen. Des Weiteren konnten unsere Einsatzfahrzeuge besichtigt werden. Auch die Notfallseelsorge Karlsruhe war mit einem Infostand vertreten.

Weiterlesen

Drucken

Einsatztraining auf dem Truppenübungsplatz in Hammelburg

Am Freitag, dem 02.09.2022, ging es für eine Löschgruppe der Feuerwehr Neureut mit weiteren Kameradinnen und Kameraden der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe früh morgens in Richtung Hammelburg. Nach Corona-Pause konnte dieses Jahr wieder das Übungswochenende auf dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr stattfinden. Neben dem Teilnehmerkreis der Feuerwehr wurden wir auch vom Rettungsdienst unterstützt.
Dank sehr guter Planung und Vorbereitung des ganzen Vorbereitungsteams der Berufsfeuerwehr, konnten so von Freitag bis Sonntagmittag realitätsnahe Unfälle und Einsatzlagen dargestellt werden.

Das Übungsdorf "Bonnland" bot fast unendliche Möglichkeiten und Szenarien. Vom Fehlalarm beim Stichwort "Person in Wohnung" über "bewusstlose Person in gepanzertem Fahrzeug" oder "Verkehrsunfall im Steinbruch" bis zum "Hochhausbrand" mussten die unterschiedlichsten Einsatzlagen an diesem Wochenende bewältigt werden.

Da nicht jede Abteilung mit einem Löschgruppenfahrzeug vor Ort war, wurden von Anfang an abteilungsübergreifend sowohl Mannschaft als auch Fahrzeuge getauscht. Das Wochenende hat nicht nur dazu beigetragen, Bekanntes zu vertiefen oder Neues auszuprobieren, sondern führte auch die verschiedenen Abteilungen der Feuerwehr Karlsruhe zusammen. Ebenfalls stand die Kameradschaftspflege nach Übungsende am Freitag und Samstag im Mittelpunkt und man kam auch außerhalb der Übungen und Einsätze gemeinsam ins Gespräch. Sowohl über fachliche, organisatorische als auch Blaulicht-fremde Themen.

Wir bedanken uns beim Vorbereitungsteam der Berufsfeuerwehr, den Darstellern sowie allen Organisatoren für ein gelungenes Wochenende.

Drucken

Weitere Beiträge ...