• slideshow_15
  • slideshow_06
  • slideshow_12
  • slideshow_17
  • GruppenbildJF
  • slideshow_13
  • slideshow_04
  • 1807034
  • slideshow_20
  • slideshow_27
  • slideshow_28
  • 1806203
  • slideshow_23
  • 1807031
  • slideshow_03
  • slideshow_10
  • 171105_2
  • slideshow_14
  • slideshow_18
  • slideshow_05
  • slideshow_21
  • slideshow_01
  • slideshow_07
  • 1703152
  • 1712033
  • slideshow_16
  • slideshow_02
  • slideshow_11
  • slideshow_24
  • slideshow_09
  • slideshow_25
  • slideshow_08
  • slideshow_26
  • slideshow_22
  • Home

Kohlenstoffmonoxid – die unsichtbare Gefahr

Was ist Kohlenstoffmonoxid und wie wirkt es?

Es ist geruch- und geschmacklos und schon wenige Atemzüge können zum Tod führen: Kohlenstoffmonoxid entsteht bei einem unvollständigen Verbrennungsvorgang. Es ist ein nicht ätzendes und nicht reizendes Gas und wird daher vom Menschen nicht wahrgenommen.

Kohlenstoffmonoxid kann ein Mensch nicht bemerken – es löst bei uns keine Warnsensoren aus wie etwa Erdgas, dem ein warnender Geruchsstoff beigemischt ist. Das Gas mit dem Kürzel CO bindet sich im Blut an die roten Blutkörperchen (Hämoglobin) und verdrängt dabei den Sauerstoff im Blutkreislauf. Nach wenigen Atemzügen kann dies bereits zu schweren Vergiftungserscheinungen und zum Tod führen. Schon im Verdachtsfall einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung muss schnell reagiert werden.

Gefahrenquellen:
Häufig ist eine fehlerhafte Verbrennung in Gasthermen die Ursache von Unfällen. Aber auch das Grillen in geschlossenen Räumen und unsachgemäßer Umgang mit offenen Kaminen kann tödliche Gefahren mit sich bringen. Beim Rauchen von Shishas besteht zudem die Gefahr, dass bei der Verbrennung der Kohle ausreichend Sauerstoff fehlt und daher entsprechend viel Kohlenstoffmonoxid freigesetzt wird.

Eine weitere Gefahrenquelle ist das Betreiben von Gasstrahlern oder -pilzen in geschlossenen Räumen. Zudem setzen auch Verbrennungsmotoren Kohlenstoffmonoxid frei. Der Benzinrasenmäher oder die Benzinkettensäge sollte deshalb nie in geschlossenen Räumen repariert und dann ausprobiert werden.

Der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg gibt folgende Handlungshinweise:

  • Nehmen Sie beim Betrieb gasbetriebener Geräte plötzlich auftretende Kopfschmerzen ernst – sie sind ein erstes Anzeichen für eine mögliche Vergiftung. Begleitet werden sie unter Umständen von einer Bewusstseinseinstrübung.
  • Beim Verdacht des Auftretens von Kohlenstoffmonoxid verlassen Sie sofort den betroffenen Raum. Sofern möglich, sollte man die Fenster öffnen, um zu lüften.
  • Betreiben Sie Shishas nur in gut belüfteten Räumen oder besser nur im Freien.
  • Wenn es Ihnen ohne Eigengefährdung möglich ist, schalten Sie das möglicherweise verursachende gasbetriebene Gerät aus.

Nicht nur umsichtiges Handeln, sondern auch technische Vorsorge können dazu beitragen, Unfälle zu verhindern:

  • Verwenden Sie die Anlagen sachgemäß. Bei Etagenheizungen sind die Lüftungsschlitze der jeweiligen Türen der Gasthermen frei zu halten und nicht zu verstellen, sonst erhält die Anlage zu wenig Sauerstoff.
  • Ein wichtiger Beitrag zur Prävention ist die regelmäßige Prüfung der Heizungsanlage.
  • Es gibt mittlerweile Warnmelder, die, ähnlich wie Rauchwarnmelder, vor der Freisetzung von Kohlenstoffmonoxid warnen. Sinnvoll ist die Installation eines solchen Gerätes in der Nähe der Gastherme bzw. dem offenen Kamin. Erhältlich sind diese speziellen CO-Melder im Fachhandel.

Alarmieren Sie in jedem Verdachtsfall Feuerwehr und Rettungsdienst über die europaweit gültige Notrufnummer 112!

Weitere Informationen unter https://www.co-macht-ko.de/.


Drucken

Ordentliche Hauptversammlung der Neureuter Feuerwehr 2019

Zur diesjährigen Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe, Abteilung Neureut, hieß Abteilungskommandant Harald Nagel die Gäste und im Besonderen Herrn Ortsvorsteher Achim Weinbrecht, Feuerwehrkommandant Florian Geldner, Ehrenabteilungskommandant Dieter Herbold, Ehrenmitglied Jürgen Stober, Karl Zimmer und weitere Vertreter der Branddirektion, sowie den Vorsitzenden des Stadtfeuerwehrverbandes Ulrich Volz, herzlich willkommen.
Zum ersten Mal seit 66 Jahren konnte Ehrenabteilungskommandant Horst Sattler der Versammlung aus gesundheitlichen Gründen nicht beiwohnen.

Weiterlesen

Drucken

Mitgliederversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Neureut 2019

Neue Einsatzfahrzeuge für die Kinder-und Jugendfeuerwehr

Der erste Vorsitzende Andreas Julien begrüßte zahlreiche Mitglieder im Feuerwehrhaus Neureut. In seinem Jahresbericht listete er zahlreiche Maßnahmen auf, mit denen die Feuerwehr Neureut im vergangenen Jahr unterstützt werden konnte. Dies waren beispielsweise die Warnbeklebung an den Feuerwehrfahrzeugen, Wintermützen für die Kameraden,  die Erweiterung der Mikrofonanlage im Schulungsraum, der Alarmbildschirm in der Fahrzeughalle und ein StrommessgerätDer Höhepunkt des Abends war die Übergabe von 4 Bobbycars und Tretfahrzeugen für die Kinder- und Jugendfeuerwehr. Diese dienen der Jugendarbeit, ebenso zur Mitgliedergewinnung bei offiziellen Veranstaltungen. Der Leiter der Jugendfeuerwehr Patrik Hummel nahm die Fahrzeuge dankend entgegen.
Als weiterer Tagesordnungspunkt erfolgte der Kassenbericht von Kassenwart Marcus Hillmer für das vergangene Geschäftsjahr.
Abteilungskommandant Harald Nagel richtete sein Grußwort an die Mitgliederversammlung. Er bedankte sich für die Arbeit des Vorstandes und die Unterstützung durch den Förderverein.
Mit einem Dank an die Anwesenden beendete Andreas Julien die Mitgliederversammlung.
Im Anschluss an die Sitzung stellte Dieter König die Studienarbeiten von Architekturstudenten der  FH-Karlsruhe vor. Das Thema der Studienarbeit war ein Feuerwehrgerätehaus der Zukunft zu planen.
Wer die Feuerwehr Neureut unterstützen will, kann dies über den Förderverein entweder durch eine Spende (Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, IBAN: DE57 6605 0101 0108 0707 23) oder eine Mitgliedschaft. Bei Interesse können Sie sich gerne an den 1. Vorsitzenden Andreas Julien unter Telefon 0721/70387 wenden.

Drucken

Großzügige Spende – EDEKA Rees übergibt 1.000 Euro an die Neureuter Jugendfeuerwehr

Über einen Zeitraum von mehreren Monaten konnten die Kunden des EDEKA-Marktes in Neureut ihre Leergutbons an die Jugendfeuerwehr Neureut spenden. Möglich gemacht hatte dies eine Spendenaktion, bei der die Filialen von EDEKA Rees Leergutbons für den guten Zweck sammeln und ortsansässige Vereine und Organisationen finanziell unterstützen.

Hierbei wurden insgesamt über 600 Euro gesammelt. Herr Michael Rees, Inhaber der EDEKA-Märkte in Neureut und Knielingen, rundete den Betrag großzügig auf und übergab im Rahmen eines Stehempfangs am 24.01.2019 in der Filiale in Knielingen 1.000 Euro für die Jugendarbeit an die Delegation der Feuerwehr.

Neben der Feuerwehrjugend wurden an diesem Abend auch andere Vereine und Organisationen mit großzügigen Spenden bedacht. So wurde bspw. für den Förderverein für krebskranke Kinder eine Spende von 2.000 Euro übergeben.

Die Jugendfeuerwehr Neureut dankt allen Spendern für die erhaltenen Pfandbons.

Ein besonderer Dank geht an Herrn Rees für die tolle Spendenaktion und die großartige Unterstützung unserer Jugendarbeit!

Drucken

Christbaumsammlung 2019: Die Jugendfeuerwehr sagt Danke!

Am vergangenen Samstag führte die Jugendfeuerwehr Neureut ihre traditionelle Christbaumsammlung in allen Ortsteilen Neureuts durch. Bereits zum 46. Mal leistete die Neureuter Feuerwehr so einen wichtigen Beitrag zum aktiven Umweltschutz.

Für die Spenden, die wir in diesem Zuge erhalten haben, bedanken wir uns ganz herzlich bei der Neureuter Bevölkerung. Der eingenommene Betrag wird ausschließlich für unsere Kinder- und Jugendarbeit verwendet und dient der Finanzierung unserer vielfältigen Aktivitäten im „Jugendfeuerwehrjahr“, wie Ferienfreizeiten, Ausflügen, Grillfesten etc.

Ein weiterer Dank gilt neben der Ortsverwaltung Neureut folgenden Firmen:
Glaserei Rolf Meinzer Eggenstein, Zimmerei – Dachdeckerei Mario Müller Neureut, Peter & Mann Metallbau GmbH Neureut, Schempp GmbH & Co. KG Tief- und Straßenbau Neureut und Willi Stober GmbH & Co. KG Neureut.

Diese Firmen haben uns – neben der Ortsverwaltung -  ihre Fahrzeuge zum Transport der Bäume unentgeltlich zur Verfügung gestellt und somit maßgeblich zum Sammelerfolg beigetragen. Ebenso ein großer Dank an die Kühn Immobilien GmbH Neureut und die Allianz Generalvertretung Andreas Hallmaier Neureut für das Sponsoring der Info-Flyer im Vorfeld der Sammlung.

Bedanken möchten wir uns auch bei unserer Einsatzabteilung und Altersmannschaft sowie den externen Helfern, welche uns bei der Sammlung wieder einmal tatkräftig unterstützt haben.

Die Jugendlichen und Ausbilder der Jugendfeuerwehr Neureut

Drucken

Weitere Beiträge ...